Wochenende der Behnsdorfer Pfadfinder im Naturfreundehaus Helmstedt

Zehn neue Pfadfinder gehören zur Behnsdorfer Gruppe. Im Rahmen einer gemeinsamen Freizeit im Naturfreundehaus Helmstedt wurden sie in die Reihen des christlichen Verbandes aufgenommen. Helmstedt/Behnsdorf/Hödingen. Seit mehreren Jahren schon veranstalten die Pfadfinder des VCP Behnsdorf (Verband Christlicher Pfadfi nderinnen und Pfadfinder) ein spannendes Wochenende im Naturfreundehaus Helmstedt, an dem Mitglieder des VCP, aber auch andere Jungen und Jugendliche teilnehmen. Dieses Mal fuhren 25 Jungen und Männer zwischen 5 und 50 Jahren los.

Gruppenbild AufnahmeNeben gemeinsamen Mahlzeiten, Geländespielen im Wald und so mancher Kissenschlacht gibt es auch jedes Mal ein zentrales Thema. In diesem Jahr ging es um den 9. November, einen historisch ereignisreichen Tag.

Am 9. November 1918 dankte der deutsche Kaiser endgültig ab, Voraussetzung für das Ende des 1. Weltkrieges und die Gründung der Weimarer Republik.

Ein Datum von historischer Bedeutung Zwanzig Jahre später zerstörten die Nazis auf brutale Art und Weise jüdische Geschäfte und Synagogen in der sogenannten Reichskristallnacht, nahmen Tausende jüdische Mitbürger fest, verschleppten sie in Konzentrationslager und leiteten damit eine vorher nie dagewesene systematische Vernichtung des Judentums in Deutschland und besetzten Gebieten ein.

Am 9. November 1989 wiederum fiel die Mauer zwischen der DDR und der BRD, die gleichzeitig die bis dahin eine unüberwindliche Grenze zwischen zwei feindlich gegenüberstehenden Weltmächten darstellte. Die Themen wurden den Jungen in drei Gruppen nahegebracht, sie erarbeiteten sich die historischen Zusammenhänge und entwickelten kreative Ideen, das jeweilige Themenfeld den anderen zu präsentieren.

Ein weiterer Höhepunkt des Wochenendes bestand in der Aufnahme neuer Pfadfinder in den VCP. Hierzu wurde zusammen mit den Eltern am Lagerfeuer gesungen, es wurde aus dem Leben von Robert Baden Powell, dem Begründer der Pfadfi nderbewegung, erzählt und sein Pfadfindergesetz vorgetragen. Die Pfadfinder sind mit 46 Millionen Mitgliedern weltweit die größte nichtstaatliche Jugendbewegung der Welt und blickten kürzlich auf ihr 100-jähriges Bestehen zurück. Nun gehören zehn weitere Mitglieder dazu: Paul Schulze, Ludwig Schulze, Moritz Putz, Peter Mechau, Martin Reese, Till Buschard, Sven-Willi Heckrodt und Jan Vollmann sowie Michael Herrmanns und Jochen Mechau, die bereits seit längerem die Pfadfi nderarbeit als Erwachsene unterstützen. Gedenken an die Opfer der Kriege in Hödingen Jedem neu aufgenommenen Mitglied wurde feierlich das blaue Halstuch der Pfadfinder umgelegt, nachdem jeder dem Leiter der Gruppe, Matthias Spenn, persönlich mit Handschlag erklärte, warum er zur Gemeinschaft der Pfadfinder gehören möchte und sein Pfadfinderversprechen ablegte. Danach wurde im Kreis das Pfadfindergebet gesprochen und das Lied "Nehmt Abschied, Brüder" gesungen. Dazu bilden Pfadfinder einen Kreis und reichen sich über Kreuz die Hände als Zeichen der Gemeinschaft. Nach der Aufnahme gab es zum Abendbrot selbstgemachtes Stockbrot und heiße Würstchen. Zum Abschluss des Tages wurde ein Film zum Thema Reichspogromnacht 1938 gezeigt, der alle sehr nachdenklich hinterließ.

Stockbrot am Feuer

Schon war der letzte Tag des Pfadfinderlagers angebrochen. Da besuchte die Gruppe noch den Gottesdienst zum Totengedenken in Hödingen und gestaltete die Kranzniederlegung am Gedenkstein für die Opfer von Krieg und Gewalt vor der Hödinger Kirche gemeinsam mit dem Hödinger Männerchor.